Foto: pixabay.com

Therapiehunde zaubern ein Lächeln ins Gesicht

Beitrag teilen

 

Toulouse und Jasper wirken völlig gelassen. Die Golden Retriever lassen es brav geschehen, wenn sie von fremden Menschen gestreichelt werden. Einmal im Monat besuchen Petra Popall und Stefan Lauer mit den Therapiehunden das Alten- und Pflegeheim in Trebur.

mt_ignoreDer Golden Retriever Toulouse mag es, wenn er wie von Heinrich Schunk gestreichelt wird. Petra Popall (links) sieht es mit Freuden. Foto: (Rainer Beutel) 

Das Seniorenheim in der Eichenstraße 10 hat seit einigen Wochen wieder eine besondere Form der Betreuung aufgenommen: Regelmäßig werden die älteren Menschen von der Nauheimerin Petra Popall und dem Geinsheimer Stefan Lauer in Begleitung von zwei Therapiehunden besucht, die eine ausgesprochen positive Wirkung auf Menschen mit Handicap haben.
Zu sehen war das erst kürzlich wieder. Toulouse ist ein drei Jahre alter Golden Retriever aus Frankreich. Er kommt an der Leine, die von Petra Popall geführt wird, während Stefan Lauer den sieben Jahre alten Jasper führt. Beide Vierbeiner haben eine Ausbildung aus Therapiehund beim DRK-Landesverband absolviert.

Sie wirken aufgeweckt und interessiert, sind aber völlig zahm. Völlig ruhig halten sie sich unter vielen Menschen auf, selbst wenn großer Trubel herrscht. Keine angelegten Ohren, kein eingezogener Schwanz – nicht einmal ein Knurren ist zu hören, wenn die Hunde von Heimbewohnern wie aus dem Nichts angefasst werden. Genau dafür seien sie trainiert, betont Petra Popall.

Vor etwas mehr als einem Jahr begann sie die rund sechs Monate dauernde Ausbildung mit Toulouse. Jasper, der Ältere, hat die Schulung schon einige Jahre hinter sich. In Bad Homburg und Friedberg bekommen DRK-Hunde die nötige Gelassenheit beigebracht – und nicht nur die Hunde. Auch die Hundeführer müssen sich prüfen lassen.

mt_ignoreVöllig ruhig sind die beiden Therapiehunde Jasper (links) und Toulouse im Kreis von älteren Menschen. Foto: (Rainer Beutel)

Eine bundesweite Besonderheit ist die Situation des Geinsheimers Stefan Lauer. Schon 2008 besuchte er mit einem DRK-Therapiehund das Treburer Seniorenheim. Dann aber erlitt der junge Mann einen Schlaganfall. Inzwischen sitzt er im Rollstuhl. Petra Popall lernte ihn über das Deutsche Rote Kreuz kennen und lud ihn ein, mit ihr und beiden Hunden das Alten- und Pflegeheim zu besuchen.

Da Hundeführer und Hund gemeinsam die Ausbildung absolvieren müssen, war eine erneute Prüfung fällig. Nun sei Stefan Lauer deutschlandweit der einzige fachlich geprüfte Therapiehundeführer, der die Ausbildung zweimal gemacht hat. Auch dem vom Schicksal gebeutelten Mann ist anzumerken, wie gut es ihm tut, wieder eine sinnvolle Beschäftigung auszuüben.

Ähnlich wirkten die Therapiehunde auf Senioren, berichtet Monika Zentgraf vom Sozialdienst des Alten- und Pflegeheims. Viele Heimbewohner stammten aus einer ländlichen Gegend und seien es von zu Hause gewohnt gewesen, mit Tieren zu leben, seien es nun Hund, Katzen oder Hühner gewesen. Sobald sie Kontakt mit Toulouse oder Jasper hätten, blühten sie förmlich auf oder zeigten körperliche und mentale Reaktionen, die sonst eher selten zu sehen seien.

„Man erkennt es an ihren Augen“, beschreibt Petra Popall, wie Ältere reagieren, die möglicherweise dement sind und sich sonst eher von der Außenwelt abkapseln. „Das ist eben etwas anderes, ein warmes, weiches Fell zu streicheln als ein auch noch so gut gemeinter Händedruck“, ergänzt Zentgraf, was sie beobachtet hat, wobei sie erklärt, dass niemand gedrängt werde mitzumachen.

Der Altenheimbetreiber habe sofort zugesagt, als Popall ihr Besuchsangebot unterbreitete. „Mir geht es gut und ich möchte etwas zurückgeben“, sagt die Frau vom DRK. Es sei eine einmalige Chance, dass Ältere davon profitieren könnten, zeigt sich Monika Zentgraf dankbar.

Toulouse und Jasper scheinen nicht minder angetan. Vor den Besuchen im Seniorenheim bekommen sie eine Dienstkleidung angelegt. So wüssten sie, dass jetzt nicht nur Gassigehen angesagt sei. „Und dann wedeln sie wie ein Quirl mit dem Schwanz“, erzählt Petra Popall.

Von RAINER BEUTEL/Rüsselsheimer Echo