Foto: pixabay.com

Jahreshauptversammlung für 2019/2020

Beitrag teilen

Beitrag teilen

 

 
Ukraine-Nothilfe
Spendenzweck: Nothilfe Ukraine

Bankverbindung

IBAN: DE63370205000005023307
BIC: BFSWDE33XXX

Stichwort: Nothilfe Ukraine

Achtung: Bitte keine Sachspenden unaufgefordert zusenden oder abgeben!

Das Treburer Rotes Kreuz zieht bei seiner Hauptversammlung Bilanz für die Jahre 2019 und 2020 und blickt auf Einsätze zurück.

TREBUR - Zwei auf einen Streich: Corona-bedingt ist die DRK-Ortsvereinigung Trebur in Verzug geraten und holte am Donnerstagsabend die Jahresversammlungen 2019 und 2020 nach. 2019 wurde das Treburer DRK zu 34 Einsätzen gerufen, berichtete Bereitschaftsleiter Rainer Kursawe. Neben zahlreichen Einsätzen am Rhein habe das DRK beispielsweise auch die Feuerwehren bei deren Übungen unterstützt. „2019 haben wir zudem unseren neuen Kommandowagen in Dienst gestellt“, informierte Bereitschaftsleiter Kursawe weiter.

Im ersten Corona-Jahr 2020 sei das DRK 40 Mal ausgerückt, ebenfalls zu zahlreichen Vorfällen am Rhein. In diesem Jahr sei ein neuer Rettungstransportwagen in Dienst gestellt worden. Nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie sei das DRK zudem unterstützend bei Testungen aktiv gewesen, überwiegend an den Wochenenden.

Rege genutzt wurde laut Bereitschaftsleiter Kursawe 2019 die Kleiderkammer: An die 874 Nutzer der Einrichtung seien mehr als 40 600 Kleidungsstücke ausgegeben worden. Corona-bedingt sei die Nutzung 2020 signifikant auf 323 Besucher zurückgegangen, die 11 581 Kleidungsstücke erhielten. In seinem Bericht informierte DRK-Vorsitzender Uwe Krumb, dass Ende 2020 erstmals ins Gespräch gekommen sei, dass das Trebur DRK das derzeitige Feuerwehrhaus der Kerngemeinde übernehmen könnte. Das sei dann möglich, wenn die Feuerwehr ihr neues Domizil bezieht, das allerdings erst noch gebaut werden muss. Weitere konkretere Gespräche soll es daher erst dann geben, wenn der Feuerwehr-Neubau realisiert wird.

Wie Vorsitzender Krumb weiter berichtete, hat es 2019 in Trebur drei Blutspendetermine gegeben. Unter den 210 Spendern seien 38 Erstspender gewesen. 2020 seien es vier Blutspendetermine mit 316 Spendern gewesen, darunter 37 Erstmalige.

Nach dem Bericht von Schatzmeister Bernd Seemann erfolgte die einstimmige Entlastung des Vorstands.

Bei der Versammlung wurde auf den nächsten Blutspendetermin am 9. Juni von 17.30 bis 21 Uhr im Bürgerhaus Astheim hingewiesen. Die Hauptversammlung für 2021 soll im Spätherbst nachgeholt werden. Ebenfalls im Herbst soll es ein Oktoberfest mit Ehrungen geben.

 

Quelle: echo-online/rke