Foto: pixabay.com

DRK verteilt Notfallrucksäcke

Beitrag teilen

 

TREBUR (of) - Pressemitteilung - Täuschend echt und doch aus Papier. Ab 17.November verteilen Helfer des Roten Kreuzes  rote Notfall-Rucksäcke aus Papier an alle Haushalte in Trebur. Sie enthalten die Bitte um Spenden für die vielfältige Arbeit des Roten Kreuzes vor Ort.

drk-rucksacktuerDas Deutsche Rote Kreuz steht für uneigennützige Hilfe. In Hessen engagieren sich rund 21.000 aktive Freiwillige für das Deutsche Rote Kreuz, in Trebur sind es etwa 60. Dabei geht es nicht nur um die Hilfe bei internationalen Katastrophen, sondern auch um die Hilfe vor Ort: Den Schutz von Leben und Gesundheit, die Betreuung von kranken, alten oder behinderten Menschen, den Sanitätsdienst bei Veranstaltungen. Dabei legt das DRK großen Wert auf Qualität. Täglich werden Rotkreuzhelfer geschult und wenden in praktischen Übungen das Erlernte an.
Dies alles kostet Geld.
„Mit Ihrer Spende können wir in der Ersten Hilfe, im Sanitätsdienst und in vielen anderen Fällen Leben retten und Hilfe leisten. Bitte helfen Sie uns – JETZT!“ lautet der Text in den Notfall-Rucksäcken. Hessenweit werden rund 740.000 Notfall-Rucksäcke - deren Orginalität übrigens mit dem österreichischen Fundraising Award 2006 gewürdigt wurde - an die Haushalte verteilt.
Die Rucksack-Aktion ersetzt die vom 17. bis 23. November geplante DRK-Haus- und Straßensammlung. Fragen aus der Bevölkerung beantwortet die DRK-Geschäftsstelle in Groß-Gerau unter der Telefonnummer 06152-988-0.
Ausführliche Informationen über die vielfältige Arbeit des Treburer Roten Kreuzes finden Sie im Internet unter www.drk-trebur.de