Foto: pixabay.com

Behandlungsplatzübung in Biebesheim

Beitrag teilen

 

BIEBESHEIM (ml). Bereits zum dritten Mal fand im Kreis Groß-Gerau eine Aufbauübung für den sog. "Behandlungsplatz 50" statt, der im Falle eines Großschadensereignisses darauf ausgelegt ist, 50 Patienten stündlich zu sichten, zu versorgen und für den Abtransport in Kliniken vorzubereiten.

Die Ortsvereinigung Trebur errichtet und betreibt innerhalb dieses Konzeptes das sog. "Triagezelt", in dem Notärzte jeden Verletzten begutachten und zur Weiterbehandlung in Kategorien einteilen, die den Schweregrad der Verletzungen und die Prioritäten bei der weiteren Versorgung anzeigen. Vom Triagezelt aus werden die Verletzten dann in Zelte der jeweiligen Kategorie überführt und dort weiterbehandelt, bis sie entlassen oder in eine Klinik weiterverlegt werden können.

Deutlich erkennbar war, daß das Konzept mittlerweile in den Köpfen der teilnehmenden Einheiten fest verankert ist: Der Aufbau ging schnell und reibungslos vonstatten, der vom Kreis Groß-Gerau zur Verfügung gestellte Abrollcontainer "MANV" gliederte sich nahtlos ins bestehende Konzept ein. Nach einem kleinen Imbiß und einem Rundgang durch alle Bereiche des Behandlungsplatzes wurde der Abbau ebenso routiniert durchgeführt und die Helfer steuerten wieder ihre Heimatstützpunkte an.