Präsentation eines aufblasbaren Einsatzzeltes

Beitrag teilen

 

Auf dem Kerweplatz in Trebur stellte die Fa. Lanco den anwesenden Gemeinde-, Feuerwehr- und DRK-Vertretern ein aufblasbares Zelt vor

In 90 Sekunden ein Dach überm Kopf

TREBUR(ml). Mehrere Gemeindevertreter, Kollegen der Feuerwehr Trebur und DRK-Vertreter der Ortsvereinigungen Trebur, Rüsselsheim, Bischofsheim und Mörfelden fanden sich am 27.02.2002 um 17:00 Uhr auf dem Kerweplatz in Trebur ein, um der Präsentation eines aufblasbaren Zeltes der Fa. Lanco beizuwohnen. Die Ortsvereinigung Trebur plant die Anschaffung eines solchen Zeltes und hatte die Präsentation vereinbart. Da Vor- und Nachteile solcher Zelte gegenüber den herkömmlichen Ausführungen mit Gestänge und Zeltplane immer wieder diskutiert werden, sprach Bereitschafsleiter Lase die Einladung an alle DRK-Ortsvereinigungen aus, sich mit eigenen Augen von der Effektivität eines aufblasbaren Zeltes zu überzeugen.

Tatsächlich kann man die Vorstellung des Zeltes nur als gelungen bezeichnen: In knapp eineinhalb Minuten stand das 30m² große Zelt mit Hilfe zweier Druckluftflaschen und der (nicht zwingend erforderlichen, aber hilfreichen) Unterstützung durch zwei Helfer. Zum Vergleich: Eine geübte (!) Mannschaft aus drei Helfern kann ein Zelt mit Gestänge in rund drei Minuten aufstellen, dann müssen jedoch noch Plane und Gestänge mit zahlreichen Schnallen miteinander verbunden werden, was die Aufbauzeit auf rund sechs bis acht Minuten verlängert. Darüber hinaus kann ein aufgebautes Gestänge Zelt je nach Größe nur mit sechs bis acht Helfern an einen anderen Platz getragen werden - für das aufblasbare Lanco-Zelt genügen vier Einsatzkräfte.

Die anwesenden Vertreter der Gemeinde Trebur konnten sich mit eigenen Augen von den Vorteilen des Zeltes überzeugen und erhielten von Bereitschaftsleiter Sönke Lase umfassende Erläuterungen zu den Einsatzaufgaben der OV Trebur innerhalb der Gemeinde und kreisweit. Bleibt nur zu hoffen, daß der Bezuschussung des Zeltes durch die Gemeinde angesichts der überzeugenden Vorführung nun nichts mehr im Wege steht ...