Neue Wiederbelebungsrichtlinien

Beitrag teilen

 

Sieben HelferInnen der OV Trebur besuchten eine Fortbildung an der Uni Mainz, in der neue Richtlinien für die Wiederbelebung vorgestellt wurden.

DRK Trebur besucht Fortbildung an der Mainzer Uni

MAINZ (jl/ml). Am Montag, den 23.01.2006 waren 7 Helfer des DRK Trebur in den Universitätsklinikum Mainz zu einer Fortbildung über die neuen Richtlinien der Wiederbelebung. In der ca. dreistündigen Fortbildung wurden die seit 28.11.2005 gültigen neuen Richtlinien von verschienden Referenten dargestellt. Wie sich zeigte, besteht ein großer Unterschied zu den alten - aus dem Jahr 2000 stammenden - Richtlinien, so dass sich eine Fortbidung in diesem Bereich für alle lohnt, die beruflich oder ehrenamtlich mit dem Thema Wiederbelebung zu tun haben.
Auch für die Laien-Ersthelfer gibt es einige Grundlägende Änderungen, so dass es man auch als Ersthelfer erneut an einem Erste Hilfe Kurs teilnehmen sollte, um das bisher Gelernte auf den neuesten Stand zu bringen.
Die Umsetztung der Richtlinien wird nun zügig auch für die Breitenausbildung umgesetzt, so dass bald auch hier die neuen Ramenempfehlungen für die Reanimation gelehrt werden.

Wer seine Ausbildung auffrischen möchte, findet beim DRK Kreisverband Groß-Gerau alle Termine für Lehrgänge im Jahr 2006. Für Betriebshelfer besteht die Möglichkeit, die Lehrgangskosten über die Berufsgenossenschaft abzurechnen.

Antworten auf alle Fragen zu diesem Theme liefert das ServiceZentrum des DRK Kreisverbandes unter 06152 988-0 oder unter ausbildung(at)kv-gross-gerau.drk.de.