Notaufnahmeeinrichtung Riedstadt

Beitrag teilen

 

Notaufnahmeeinrichtung in Riedstadt steht

Landrat Thomas Will und Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer informieren sich vor Ort

Am letzten Donnerstag hat das Land Hessen den Kreis Groß-Gerau angewiesen, eine Notaufnahmeeinrichtung für bis zu tausend Flüchtlinge im Kreis bereitzustellen. Eine erste Notaufnahmeeinrichtung für rd. 500 Personen wurde daraufhin kurzfristig in Riedstadt/Goddelau eingerichtet - die notwendigen Vorbereitungen für die Ankunft der zahlreichen Flüchtlinge wurden heute Morgen abgeschlossen.

Landrat Thomas Will und Erster Kreisbeigeordneter Walter Astheimer haben sich heute Mittag vor Ort beim Einsatzleiter der Gefahrenabwehr über den Stand und die bisherige Arbeit der Hilfsorganisationen informiert. Um den reibungslosen Ablauf bei der Ankunft der Flüchtlinge sicherzustellen, stehen mittlerweile auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung bei der Registrierung und Erstversorgung der Flüchtlinge den erfahrenen Kräften der Hilfsorganisationen hilfreich zur Seite.

Die beiden Hauptamtlichen dankten den zahlreichen Helferinnen und Helfern für die reibungslose Organisation. "Das ehrenamtliche Engagement im Kreis Groß-Gerau hat sich gerade auch in dieser Situation wieder einmal hervorragend bewährt", sagte Thomas Will bei dem Vor-Ort-Termin abschließend.