Hohe Einsatzfrequenz in der Neujahrsnacht

Beitrag teilen

 

Aufgrund der zahlreichen Einsätze im Rettungsdienst des Bereiches Groß Gerau, wurde die SEG der Bereitschaft Trebur zur Unterstützung alarmiert.

Der erste Einsatz im neuen Jahr für unseren RTW 99/83 erfolgte um 01:43Uhr. Gemeldet wurde eine gestürzte Person mit stark blutender Gesichtsverletzung. Vor Ort traf die RTW- Besatzung auf einen Patienten mit einer aufklaffenden und stark blutenden Wunde an der Unterlippe, welchen wir nach der notwendigen Wundversorgung zum Nähen der Wunde in die HNO Abteilung des GPR Klinikums gefahren haben.

 Beim wiederherstellen der Einsatzbereitschaft des RTW´s in der Wagenhalle des Klinikums, ertönte erneut der Meldeempfänger. Diesmal wurden wir, im Auftrag der örtlichen Gefahrenabwehr, zu einem Heuballenbrand in der Hessenaue gerufen. An der Einsatzstelle angekommen, bekamen wir mitgeteilt, dass die Feuerwehr Hessenaue die Strohballen kontrolliert abbrennen lassen wird. Somit wurde der RTW 99/83 zu einem weiteren Rettungseinsatz abgerufen.

 Einsatzstichwort: unklares Abdomen, in Trebur.

Nach genauer Anamnese  war klar, dass auch dieser Patient in das GPR Klinikum gefahren werden muss.

 Gegen 05:00 war die RTW- Mannschaft wieder in der OV und da sich die ganze Lage im Kreis Groß-Gerau wieder beruhigte, konnten unsere Einsatzkräfte auch Einsatzende melden.